d14.jpgd19.jpgd02.jpgd07.jpgd11.jpgd08.jpgd06.jpgd18.jpgd01.jpgd04.jpgd10.jpgd13.jpgd21.jpg

Sonntag, 12. April 2015



wir sind wieder in Hitzacker unterwegs

Kurz vor 6 Uhr am Morgen geht die Sirene los. Dreimal - Feueralarm. Minuten Später hören wir schon die Sirenen der Feuerwehrautos. Als wir am Freitag durch Dannenberg fuhren, waren die Feuerwehrautos auch gerade mit großem Getöse unterwegs. Das Wetter wird heute auch wieder schön, wenn auch nicht so warm. Wir wollen nochmal durch Hitzacker gehen, vielleicht auch irgendwo zum Essen einkehren. Erstmal gehen wir zur Fähranlegestelle. Die Fähre legt auch gerade schon wieder an; es steigen ein paar Leute aus. Wir sehen eine Bank, die im Wasser steht. Hier ist anscheinend immer Hochwasser, oder wie? Auf der Prinz-Claus-Promenade gibt es auch mehrere Eisentore, mit denen man bei Hochwasser alles abschotten kann. Nein, in so einem Hochwassergebiet wollen wir nicht wohnen.



solche Tore sollen das Hochwasser abhalten



wir gehen mal zur Fähranlegestelle


 



wem nasse Füße nichts ausmachen . . .



eine Fahrt kostet 1,50 EUR, aber Bitter auf der anderen Seite ist nur ein Dorf

Während wir durch Hitzacker bummeln, schauen wir, in welches Restaurant wir später einkehren können. Das eine ist sonntags geschlossen, beim nächsten gefällt uns die Speisekarte nicht, das andere finden wir überteuert (z.B. Bratkartoffeln mit Brathering für 11,90 EUR), zu altbacken, und am Ende landen wir beim Griechen. Die Portionen sind riesig dort, das sind wir gar nicht mehr gewohnt. Auf unserem Heimweg kommen wir an den Bürgerstuben vorbei; hier wären wir richtig gewesen, was das Speisenangebot angeht. Dann sind wir wieder daheim, wo uns eine Nachricht vom Makler in Sachsen erreicht. Derjenige, der unser Grundstück kaufen will. Wir hatten ihm geschrieben, dass wir Ende April in Deutschland sein werden. Dazu schrieb er: "Dennoch ist es der gesetzliche Ablauf, dass der Notar einen Entwurf aufsetzen und Ihnen zusenden muss (das wird per email passieren). Diesen müssen Sie mindestens 14 Tage zur Prüfung vorliegen haben und danach bestätigen Sie mir, dass dieser Entwurf so von mir bei dem Notar in ... beurkundet werden kann. Anschließend wird der unterschriebene Kaufvertrag zu einem noch von Ihnen zu benennenden Notar gesandt, wo Sie dann die Nachbeurkundung vornehmen." Jetzt, da er weiß, dass wir bereits in Deutschland sind, schreibt er folgendes: "... meine Frau X. kam auf die Idee, dass es doch auch möglich wäre, dass sie die Grundstücke von Ihnen abkauft. Da meine Frau privat als Privatperson handelt, muss auch keine 14-Tages-Frist für einen Entwurf abgewartet werden." Er schlägt einen Notartermin für Donnerstag in Berlin vor, da er sich mit seiner Frau an diesem Tag in Berlin aufhält zwecks einer kulturellen Veranstaltung. Zuerst finden wir die Idee doof, aber eigentlich müssten wir nur die A24 entlanggondeln bis Berlin. Wir sagen dem Makler zu. Denn was wir haben, das haben wir. Ansonsten passiert heute nicht mehr viel. Unsere Finger sind schwarz von Druckerschwärze. Herbert ist durch mit der F.A.Z. Annette hat sie noch zu zwei Dritteln vor sich.



alles ist beschaulich hier



auf diesem Flussdampfer kann man eine Kleinigkeit essen



"De grode Butt" von 1986 (Denk' mal an Elbe und Fische)



am Ende kehren wir beim Griechen ein



nachmittags kommen mehrere Oldtimer hier bei uns am Parkplatz vorbei

back       |      next