d11.jpgd13.jpgd07.jpgd08.jpgd02.jpgd19.jpgd14.jpgd10.jpgd06.jpgd04.jpgd18.jpgd21.jpgd01.jpg

Freitag, 17. April 2015



wir gehen nach Plön hinein

Unsere Erwartungen an Plön sind ziemlich hoch. Malerisch sei nur ein schwacher Ausdruck für die traumhaft schöne Lage von Plön - so hatten wir gelesen. Aber es bleibt natürlich nicht aus, dass sich die Ortschaften alle irgendwann ähneln. Als wir am späten Vormittag bei nur 9°C in die Stadt gehen, sehen wir, dass heute Markt ist. Viele schöne Stände sind aufgebaut, die rund um die Nikolaikirche stehen. Wir werfen dann auch mal einen Blick in die Nikolaikirche. Die Holzbänke sind in hellblau, und überhaupt ist alles sehr schlicht gehalten, sehr angenehm. Wir lesen, dass ein Blitzschlag die Vorgängerkirche in 1864 in Brand gesetzt und dabei fast alle Kunstschätze vernichtet hatte.



auf der Hauptbummelmeile von Plön



heute ist Markt auf dem Kirchplatz



Leute, kauft Blumen

Wir gehen dann die Schlossstraße hinauf zum weißgetünchten Schloss aus dem 17. Jahrhundert, Wahrzeichen der Stadt. Hier verbrachte einst Dänenkönig Christian VIII. seine Freizeit. Heute befindet sich eine Optiker-Akademie in dem Anwesen. Der Blick auf den Großen Plöner See ist sehr schön von hier oben. Auch können wir von hier oben Plön aufs Dach schauen. Wir laufen dann die Einkaufsstraße immer weiter entlang bis zum Bahnhof und dem kleinen Segelboothafen. Alles ist so beschaulich hier. Aber vielleicht sind wir jetzt schon überfüttert von den vielen Städtebesichtigungen der letzten Tage. Und dann noch die Kälte. Für so niedrige Temperaturen sind wir kleidungstechnisch gar nicht gerüstet. Auch bei uns an Bord müssen wir jetzt mehr heizen als im Winter in Portugal. Wir gehen jetzt heim und fahren heute auch nicht mehr weiter. Eigentlich stehen wir ja auch ganz gut am Kleinen Plöner See.



wir steigen hinauf zum Plöner Schloss



hier oben geht es herrschaftlich zu



heutzutage befindet sich eine Optikerakademie in den Räumlichkeiten


 



Ist das heute nicht zu kalt zum Sonnenanbeten?


 



wir verlassen den Markt und bummeln weiter durch die Stadt



der Bahnhof liegt direkt am See



hier ist noch ein kleiner Segelhafen



wir machen uns auf den Heimweg

back       |      next