d08.jpgd07.jpgd10.jpgd02.jpgd06.jpgd11.jpgd01.jpgd19.jpgd04.jpgd14.jpgd13.jpgd21.jpgd18.jpg

Mittwoch, 15. April 2015



am Ziegelsee entlang gehen wir nach Mölln

Weil es jetzt immer früher heller wird, sitzt Annette in den letzten Tagen immer schon um halb sieben da und schreibt. Heute früh kann man meinen, der Sommer würde mit Macht ausbrechen. Was für ein Licht. Aber die Luft ist noch kalt. Nach dem Frühstück schneidet Herbert Annette die Haare. Mei, das ist ja schon über zwei Monate her, und wenn die Haare so lang sind - Annette hat sehr dichtes Haar - dann ist es immer wie eine Schafschur. Die Schneidemaschine muss sich dann richtig quälen. Dann sind wir bereit für Mölln. Der Stellplatz liegt ja in Seenähe; es ist der Ziegelsee, und am See laufen wir einen hübschen Fußweg entlang. Später stellen wir fest, dass es ein ziemlicher Umweg ist, den wir machen, aber das macht uns nichts aus. Irgendwann stoßen wir auf die Altstadt.



was für ein schöner Tag in so wasserreicher Gegend

Die Häuser, die am Seeufer stehen, sehen toll aus und haben einen schönen Blick auf den Ziegelsee. Oder ist es schon der Stadtsee? Mölln ist immerhin von sieben Seen umgeben, dem Ziegelsee, dem Stadtsee, dem Schulsee, dem Hegesee, dem Schmalsee, dem Lütauer See und dem Drüsensee, die wie eine Perlenkette um Mölln liegen. Wir setzen uns am Seeufer auf eine Bank und schauen aufs Wasser. Uns gefällt Mölln. Alles ist so gediegen und gemütlich hier. Hier könnten wir schon eher wohnen, auch wenn wir gar nicht mehr in Niedersachsen sind, sondern in Schleswig-Holstein. Mit kleinstädtischem Charme kommt Mölln daher.



der Fußweg entpuppt sich als kleiner Umweg, aber das macht uns nichts aus



hier am Stadtsee setzen wir uns auf eine Bank und genießen das Kleinstadtflair von Mölln


 



am Mühlenplatz



überall sind kleine Seen


 


 



die Marktstraße führt uns zum historischen Marktplatz von Mölln



links das alte Rathaus - rechts die St. Nicolai-Kirche, unten der schelmische Till Eulenspiegel am Brunnen

Bei der Touristinformation lassen wir uns einen Stadtplan geben und laufen zum historischen Marktplatz, wo auch der Till Eulenspiegel an einem Brunnen sitzt. Wünsche gehen in Erfüllung, wenn man gleichzeitig seinen Daumen und seine Fußspitze reibt, so jedenfalls geht die Legende, und entsprechend blank ist der Till an diesen Stellen. Am historischen Marktplatz steht auch das alte Rathaus, das bis 1986 als solches in Betrieb war und seit 1993 als Museum er Stadtgeschichte fungiert. Das Gebäude ist herrlich gotisch und ist das zweitälteste Rathaus Schleswig-Holsteins, erbaut in 1373. Treppauf geht es zur St. Nicolai-Kirche, deren Inneres, die reichen Decken- und Wandmalereien, sehr sehenswert ist. Wir lesen, dass die Kirche, erbaut bis 1250, dem heiligen Nicolaus geweiht ist, dem Schutzpatron der Kaufleute und Seefahrer. (Darum gibt es im Norden also so viele Nicolaikirchen.) Der Blick von hier oben auf den historischen Marktplatz mit seinen uralten Fachwerkhäuern ist bezaubernd. Uns gefällt Mölln immer besser.



sein Daumen und seine Fußspitze sind schon ganz blank vom vielen Anfassen (die Skulptur ist von 1951)



ein Blick ins Innere der St. Nicolai-Kirche

Wir gehen nochmal zum Seeufer hinunter, wo man Boote, auch Tretboote, leihen kann. Das Wetter kann sich heute ja wirklich sehen lassen. Wir laufen auch die Hauptstraße entlang, wo sich die vielen Geschäfte befinden. Dann machen wir uns auf den Heimweg. Es ist kurz vor zwei, als wir daheim ankommen. Jetzt essen wir uns eine Kleinigkeit und überlegen, ob wir heute noch weiterfahren oder bleiben sollen? Aber dann entschließen wir uns doch zur Weiterfahrt. Morgen soll das Wetter schon wieder schlechter werden. Und in Bad Oldesloe, unserem nächsten Ziel, ist der Stellplatz kostenlos. Und so fahren wir gegen halb vier los, es sind ja nur so 40km, überqueren in Bad Oldesloe die Trave und fahren auf den ausgeschilderten Stellplatz. Am 18. April eröffnet der Jahrmarkt auf dem großen Parkplatz, wo sich auch der Stellplatz befindet, aber bis dahin sind wir ja längst wieder weg. Es wird fleißig aufgebaut.



wir gehen wieder ans Seeufer



man kann auch Boote ausleihen


 



ein letzter Blick auf Mölln aus dem Seitenfenster, während wir weiterfahren



weiter geht es nach Bad Oldesloe



so stehen wir auf dem Stellplatz von Bad Oldesloe



unsere Tagesroute ca. 39km

back       |      next