d13.jpgd10.jpgd02.jpgd14.jpgd04.jpgd21.jpgd19.jpgd01.jpgd08.jpgd11.jpgd07.jpgd18.jpgd06.jpg

Mittwoch, 08. April 2015



noch schnell die Scheibe putzen

Heute übertreiben wir es nicht so mit dem Frühaufstehen und Weiterfahren. Wir fahren erst gegen Mittag weiter, sind im Département du Nord; und in La Flandre. Man glaubt ja nicht, wieviel LKWs hier unterwegs sind, und wieviel LKWs und Autos aus England. Bei den LKWs aus England, weil sie den Lenker auf der rechten Seite haben und man beim Überholen den Fahrer nicht sieht im Seitenspiegel, hat man immer das Gefühl, da säße gar niemand am Steuer. Das sieht jedesmal komisch aus. Nach wenigen Kilometern heißt es Belgique 3.600m, dann wird aus Belgique België, denn wir erreichen Belgien, genaugenommen Vlaanderen. Die Sprache lässt sich leicht verstehen, als es heißt: De provincie West-Vlaanderen heet u welkom. Es geht durch flaches Land, es ist diesig, und die schönen Schilder für Oostende, Brugge, Gent usw. sind eine nette Abwechslung. Wir halten uns in Richtung Brugge, Gent, Antwerpen und Breda, was ja schon in Holland ist.



wir erreichen Belgien



flach ist das Land



vorbei geht es an Gent



hier fahren wir in den Kennedytunnel, der unter der Schelde entlangführt


 



in Brecht tanken wir noch sehr günstig

Gern würden wir noch in Belgien tanken, denn die Preise sind in Holland höher. Wir hatten an einer der Autobahntankstellen gesehen, dass Autogas nur 0,47 EUR kostet. Total billig; in Frankreich hatten wir 0,76 EUR gezahlt. Und da ist kein Zahlendreher drin. An den Autobahntankstellen wollen wir jetzt keinen Diesel tanken, sondern noch irgendwo von der Autobahn abfahren und in einem Ort tanken. Und so biegen wir ab nach Brecht, und siehe da, dort tanken wir für sensationelle 1,13 EUR. Nach wenigen Kilometern kommt dann schon die Grenze zu Holland - Nederland. "Welkom in Brabant" heißt es jetzt; später "Welkom in Gelderland". Jetzt wird ständig auf Radarkontrollen aufmerksam gemacht, und über das Snelheidslimiet müssen wir schmunzeln. Hou je aan de Snelheidslimiet (Halte dich an das Schnellheitslimit).



wir erreichen die Niederlande

Jetzt halten wir uns in Richtung Tilburg, 's-Hertogenbosch und Nijmegen. Alle Verkehrsteilnehmer halten sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit. Kurz vor Nijmegen verlassen wir die Autobahn und fahren über Land weiter. Da man in Holland ja nirgends mit dem Wohnmobil nachts stehen darf, wollen wir noch heute nach Deutschland einreisen. Nach Kleve. Die Fahrt über Land ist hübsch, es geht durch Mook und Milsbeek und Ottersum. Alles ist so gediegen hier. Dann erreichen wir die Grenze zu Deutschland und durchfahren Kleve. Es ist komisch wie immer, wenn wir wieder alles lesen können. Als wir vor einer roten Ampel zum Stehen kommen - komisch, in keinem Land geht der Autoverkehr so zähflüssig - lesen wir einander alles vor, was wir zu sehen bekommen: Steuerberater - Bettenstudio - Schwanenburg. Es ist lustig. Unser Navi bringt uns zum Stellplatz von Kleve, dem Reisemobilpark Kleve. Ganz schön weit draußen. Dort zahlen wir für die Nacht 6,50 EUR. Da niemand an der Rezeption ist, fahren wir direkt auf das Gelände. Später sagt man uns, dass wir das nicht gedurft hätten; man hätte uns einen Platz zuweisen wollen, weil unser Phoenix doch so groß ist und den Rasen hätte kaputtfahren können. Dann bekommen wir noch eine Liste in die Hand. Nachtruhe von dann bis dann, keine elektrischen Heizgeräte benutzen, Hunde nur an der Leine führen, Fußmatten, Teppiche usw. über Nacht vom Rasen entfernen, keine Vorzelte, Elektrogrills nur bis 1000 Watt, nur auf Hauptwegen gehen, nicht durch die Parzellen, und und und. Willkommen in Deutschland, kann man da nur sagen. Aber wir haben hier kostenloses Internet. Es steht uns auch wieder eine kalte Nacht bevor.



kurz vor Nijmegen verlassen wir die Autobahn und fahren über Land weiter



schön, dass wir auf diesem kurzen Stück gleich schon eine Windmühle zu sehen bekommen, später noch eine zweite



Deutschland hat uns wieder, durch dieses Waldstück geht es nach Kleve



zack, stecken wir schon gleich im Stau - willkommen in Deutschland



Ankunft auf dem Reisemobilpark Kleve



unsere Tagesroute ca. 380km

back       |      next