d13.jpgd19.jpgd10.jpgd07.jpgd01.jpgd08.jpgd21.jpgd02.jpgd14.jpgd18.jpgd04.jpgd06.jpgd11.jpg

Sonntag, 05. April 2015



Ostersonntag mit Frühstücksei

Ostersonntag - und die Sonne lacht. In der Nacht gab es allerdings noch den totalen Kälteeinbruch. Morgens sind es nur 10°C, die wir an Bord haben. Schön die Heizung an und dann schön am Frühstückstisch sitzen. Der Himmel über der Pont de Normandie wird knallrot, aber dann verschwindet die Sonne erstmal hinter Wolken. Na, zumindest regnet es heute nicht. Am Vormittag müssen wir mit dem Eimer den Toilettentank etwas leeren; Annette bringt vier Eimer weg. Als wir hier am Donnerstag ankamen, wollten wir das im Regen nicht tun. Jetzt ist hier der totale Andrang; mehrere Wohnmobile stehen in einer Schlange an der Entsorgung an. Mit dem Eimer kann sich Annette jeweils dazwischendrängeln. Dann warten wir bis zum Nachmittag, bis wir nach Honfleur gehen. Herbert will erst um drei losgehen. Nix da, er muss dann schon um halb zwei los. Wer weiß, was später mit dem Wetter ist?



am frühen Nachmittag gehen wir nach Honfleur



gleich wird die Jolie France ablegen

Wo die Sonne ist, ist es warm und schön, aber sie verschwindet immer wieder hinter Wolken. Wir kommen an der Jolie France vorbei, einem Ausflugsdampfer, der zur Pont de Normandie fährt. Das Schiff tutet schon und will wohl bald ablegen. Die Möwen schreien über unseren Köpfen. Ach, es ist schön am Meer, und das tagelange Warten im Regen hat sich gelohnt - Honfleur zeigt sich mal wieder von seiner besten Seite. Dann bummeln wir durch die Gassen von Honfleur, durch die Rue de la Ville kommen wir hinein. Die Leute sitzen in dicken Jacken draußen bei Calvados oder anderen Getränken. Auf zwei Plätzen im Ort, wie auf dem Place Sainte-Catherine, ist Trödelmarkt, und auf einem dritten Platz ist heute und morgen Töpfermarkt - Marché de Potiers.



auf zwei Plätzen in der Stadt ist heute Trödelmarkt



dick angezogen, sitzen die Leute bei einem Calvados



auf der Rue de la Ville



wir sind am Vieux Port, dem alten Hafenbecken, angekommen

Wir kommen jetzt erstmal zum Vieux Bassin, dem alten Hafenbecken. Dort wartet Herbert lange Zeit, dass die Sonne wiederkommt und die schieferbedeckten Fassaden der hochgeschossenen Häuser rings um das Hafenbecken anstrahlt. Die Sonne kommt und geht, immer im Wechsel. Vor dem alten Karussell und dem Rathaus ist auch Trödelmarkt. Dann laufen wir einmal um das Hafenbecken herum, vorbei an den vielen Restaurants, die heute, am Ostersonntag, sehr gut besucht sind. Rücken an Rücken sitzen die Leute, zwischendrin stehen Heizpilze, denn besonders warm ist es draußen ja nicht. Heute gelten auch die Menupreise nicht; die gelten nur wochentags. Wir stürzen uns nun wieder in die Gassen von Honfleur, schauen uns in mancher Galerie die Skulpturen an und finden uns auf dem Töpfermarkt wieder. Schöne Sachen haben sie dort. In einem großen Bogen laufen wir dann heimwärts, sind gegen 16 Uhr zurück und machen es uns an Bord gemütlich. Es haben sich übrigens einige Wohnmobile, vielleicht zehn oder fünfzehn, einfach ins Hafengelände gestellt, egal, ob dort Verbotsschilder sind oder nicht.



immer wieder scheint die Sonne auf die schieferbedeckten Fassaden der hohen Häuser rings um das Hafenbecken


 


 



das Hafenbecken ist ein Postkartenidyll



die Restaurants rund um das Hafenbecken sind heute, am Ostersonntag, gut besucht



wenn die Sonne lacht, sind wir glücklich


 



die Läden sind urig und gemütlich



hier ist heute und morgen Töpfermarkt



es gibt schöne Keramiksachen zu kaufen


 


 



auf unserem Heimweg kommen wir noch an einem kleinen Park vorbei

back       |      next