d14.jpgd04.jpgd11.jpgd18.jpgd08.jpgd13.jpgd07.jpgd10.jpgd01.jpgd21.jpgd02.jpgd06.jpgd19.jpg

Mittwoch, 22. April 2015



heute wollen wir nur mal zur Schwebefähre gehen

Für heute heißt es: Viele Wolken, bedeckter Himmel, viele Regenschauer, Besserung am Nachmittag. - Aber das Wetter ist gleich in der Früh schön. Besser als gestern, weil heute der eisige Wind fehlt. Wir wollen heute nochmal zur Schwebefähre gehen, und zwar die 2,9km am Kanalufer entlang. Und vielleicht beim Restaurant "Brückenterrassen" einkehren. Als wir an der Schwebefähre ankommen, sehen wir, dass die Brückenterrassen rappelvoll sind. Bleiben wir also erstmal auf unserer Uferseite und warten ab. Die Schwebefähre ist unermüdlich im Einsatz, und man könnte ihr stundenlang zuschauen. Irgendwann nach 13 Uhr wird es bei den Brückenterrassen leerer, aber mittlerweile werden wir wohl drinnen sitzen müssen, denn die hohe Brücke wirft schon viel Schatten auf die Außenterrasse.



Schiffe bekommt man genug zu sehen



ein Blick auf die Schwebefähre aus einem anderen Blickwinkel



hier in den Brückenterrassen wollen wir einkehren; im kleinen Pavillon sitzt der Sprecher der Schiffsbegrüßungsanlage

Wir sitzen dann drinnen und nehmen beide das Tagesgericht, das aus Bratkartoffeln mit Sülze besteht. Vorher eine Spargelcremesuppe und hinterher eine Zitronenspeise. Der Blick auf die Schiffe, die vorbeiziehen, die Brücke und die Schwebefähre ist natürlich grandios. Einer der Moderatoren der Schiffsbegrüßungsanlage sitzt in seinem kleinen Glaspavillon und kündigt das jeweilige Schiff an, das gleich vorbeiziehen wird. Er hat so einen herrlich norddeutschen Dialekt, ganz breit. Dann kommt ein Radschaufeldampfer, das weißen Dampf in den Himmel aufsteigen lässt. Das sieht richtig toll aus. Die Passagiere an Bord winken uns zu; wir winken zurück. Die deutsche Nationalhymne ertönt; es ist ein deutsches Schiff. Ansonsten wird hier die Hymne des jeweiligen Herkunftslandes gespielt; sie haben hier 220 Nationalhymnen parat. Dann wird angesagt, welches Baujahr das Schiff hat, wo es Zuhause ist, auf welcher Route es gerade unterwegs ist, welcher Tiefgang. Bei einem riesigen Containerschiff, das in Kiel-Brunsbüttel-Richtung unterwegs ist, erfahren wir, dass es seit 2,5 Stunden im Kanal ist. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt ja nur 12 bis 15km/h. Der Moderator sagt aber auch, dass derzeit nur wenige Schiffe den Kanal befahren, weil kürzlich ein Schiff eine Schleusentor gerammt hat und man nicht die langen Wartezeiten an dieser Schleuse auf sich nehmen will. Viele fahren derzeit außenrum. Hach, wir könnten stundenlang hier sitzen und dem Mann zuhören. Er ist auch eine rechte Quasselstrippe. Ach ja, das Essen schmeckt auch sehr gut; man kann hier auch frühstücken oder an den Wochenenden zum Brunch herkommen. Da wird man bestimmt reservieren müssen. Die Lage ist einfach perfekt hier. Dann gehen wir wieder heim. Als langsam die Dunkelheit einbricht, hält sich Annette bereit für ein Foto von einem beleuchteten Schiff. Und der Blick auf die beleuchtete Fährstation ist ja auch immer wieder schön.



wir nehmen das Tagesmenu



alle winken dem Schaufelraddampfer zu



und schon kommt der nächste Pott vorbei



in der Dämmerung sehen die beleuchteten Schiffe besonders schön aus



so sieht die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt aus

back       |      next