d11.jpgd02.jpgd08.jpgd18.jpgd01.jpgd13.jpgd10.jpgd06.jpgd07.jpgd04.jpgd14.jpgd19.jpgd21.jpg

Samstag, 26. April 2014

Morgens heißt es im Radio immerzu Bonne Fête. Ist denn heute ein Feiertag? Als wir wenig später draußen frühstücken wollen, alles steht schon auf dem Tablett in der Küche, kommt unser Platznachbar und erzählt, wo er überall schon gewesen ist auf FKK-Plätzen. In Spanien und Kroatien und in deutschen Saunalandschaften. Es geht auf halb elf zu, als wir beim Frühstück sitzen. Derweil ist es richtig schön warm in der Sonne. Wir sind dann am Pool, wo sie vormittags immer Aquagym betreiben, aber da das Wasser den meisten Leuten ja noch zu kalt ist, finden die Übungen an Land statt. Annette geht für eine halbe Stunde ins Wasser, und selbst da hört sie andauernd die Worte voilà und comme ça vom Vorturner. Französisch ist eine komische Sprache. Es kommen jetzt immer mehr Schleierwolken auf, aber das ist genau das richtige Wetter zum Braunwerden. Die Sonne brennt nicht so auf der Haut, und kalt ist es ja nicht. Als wir wieder bei uns am Platz sind, kommen wir wieder mit unserem Nachbarn ins Gespräch. Er hatte mit seiner Frau den gesamten März auf El Portus (FKK-Camp) in Spanien (bei Cartagena) verbracht, wo es ihm gefallen hat, aber der Platz war wohl recht liederlich. Was Camping angeht, so mögen wir französische Plätze am besten. Sie haben den meisten Charme und sind längst nicht so teuer wie zum Beispiel in Italien, Spanien und Kroatien. Diese riesigen Campingplätze in Kroatien bezeichnet Annette immer als Ferienfabriken. Abends kommt wieder ein Wind auf und ein kräftiger Regenguss kommt vom Himmel.

 

back       |      next