d07.jpgd04.jpgd13.jpgd10.jpgd19.jpgd14.jpgd21.jpgd02.jpgd11.jpgd06.jpgd01.jpgd18.jpgd08.jpg

Freitag, 18. April 2014



wieder geht es über die schmale Brücke und dann verlassen wir den schönen Platz am Fluss

Die Wetterkarte sagt schon wieder nichts gutes für die kommenden Tage. Und deswegen wollen wir auch nicht noch einen weiteren Tag hier am Fluss bleiben, sondern heute zum Mittelmeer fahren. Dann haben wir zumindest schon mal die große Distanz hinter uns. Und bevor wir auf den Campingplatz gehen, müssen wir noch einkaufen, Gas tanken und in die Autowäsche. Gegen 11 Uhr fahren wir los. Als wir durch das kleine Dorf Bordes fahren, ist es gar nicht so übel; wir hätten gestern ruhig mal ein paar Schritte tun können.



bei solcher Kulisse fällt die Arbeit doch bestimmt gleich leichter

In Lannemezan erledigen wir dann die Einkäufe und tanken auch Gas. Dann kurven wir weiter auf der N117, aber alle paar Kilometer kommt ein Kreisverkehr. Da kommen wir natürlich kaum voran. Bis St-Martory tun wir uns das an und gehen dann auf die Autobahn, die A64 in Richtung Toulouse. Die ist sogar mautfrei bis Toulouse. Für die Toulouse-Périphérie, die Umgehung von Toulouse haben wir dann 4,10 EUR zu zahlen. Jetzt geht es auf der A61, der Autoroute Des Deux Mers (die Autobahn der zwei Meere) weiter. Bis Narbonne sind es jetzt noch 144km. 



Durchfahrt durch Pinas



es geht durchs Land


 



ein Stück geht es an der Garonne entlang



herrliche alte Alleen hat Frankreich



der Rastplatz - L'Aire de Port-Laraugais - liegt direkt am Canal du Midi

Es gibt diverse Rastplätze entlang der Autobahn, und alle Autobahntankstellen haben Autogas, GPL. Wir fahren und fahren, bis ein Rastplatz angekündigt wird, der direkt am Canal du Midi lliegt: Die Aire de Port-Laraugais. Dort können wir mal etwas rasten und ruhen. Als wir weiterfahren, erreichen wir schon die Région Languedoc-Roussillon. Die Landschaft verändert auch so langsam ihr Gesicht; die Vegetation wird immer südländischer und karger. Und warm ist es.



je näher wir dem Mittelmeer kommen, desto südländischer wird die Vegetation

Kurz vor Narbonne geht es auf der A9 weiter bis zur Ausfahrt 37, Narbonne-Plage. Als wir die Autobahn verlassen, haben wir für die 144km 29,30 EUR zu zahlen. Ist doch immer ganz schön happig auf den französischen Autobahnen. Na egal. Hier an der Ausfahrt 37 ist jedenfalls dieser riesige Einkaufskomplex, wo auch Carrefour ist. Hier wollen wir übernachten und morgen noch den Phoenix waschen. Der Wind ist ganz warm, als wir aussteigen. Wir gehen dann noch in den Carrefour und kaufen dort unter anderem ein Grillhähnchen, ein Poulet de ferme, eines vom Bauernhof. Aber das ist dann so zäh und fad im Geschmack, und vor allem ist es fett wie nix. Unsere Finger triefen von Fett; das Huhn wird sich sein Leben lang nicht bewegt haben dürfen. Abends wird es dann ruhiger auf dem Supermarktparkplatz. Morgen wollen wir auf La Grande Cosse, das FKK-Camp. Dann kann Ostern kommen.



hier, am großen Einkaufskomplex in Narbonne, bleiben wir für die Nacht



dies ist unser Nachtplatz



unsere Tagesroute ca. 291km

back       |      next