d19.jpgd08.jpgd21.jpgd18.jpgd11.jpgd10.jpgd07.jpgd04.jpgd06.jpgd14.jpgd13.jpgd01.jpgd02.jpg

Donnerstag, 12. April 2018



in diesem Käfig ist der Hund

Heute kommen wir erst um 10 Uhr aus dem Bett. Aber warum auch nicht? Schließlich gingen wir auch erst um 1 Uhr nachts zu Bett. Es regnet, und wir verpassen nichts. Es schüttet aus Eimern, Stunde um Stunde. Wir fragen uns, ob die Nachbarn den Hund zu sich an Bord genommen haben bei dem Wetter. Wir hoffen es, denn im Käfig ist nichts zu sehen, ist aber auch alles mit einer Plane abgedeckt. Dann um 12:20 Uhr kommt der Engländer zum Käfig. Der Hund war also doch die ganze Zeit da drinnen. Es wird einmal über den Platz gegangen im Regen. Exakt um 14:20 Uhr wieder. Gegen 15 Uhr fahren die Nachbarn weg im Fiat 500, ohne den Hund. Es regnet nicht mehr, als Annette den Müll wegbringt. Dabei geht sie mal zu dem Hund an den Käfig. Neugierig kommt er ans Gitter, bellt sie aber plötzlich wie wild an. Annette erschrickt sich total, denn den Hund hört man sonst den ganzen Tag nicht. Gegen 17:30 Uhr kommen die Nachbarn zurück. Es wird wieder über den Platz gegangen mit dem Hund, dann ist er anscheinend bei ihnen an Bord, und um 19:30 Uhr wird er für die Nacht in den Käfig zurückgetan. Was für ein armseliges Hundeleben, so wenig Bewegung und Beschäftigung, während die Leute in ihrem schicken Morelo sitzen. Auf sein Futter stürzt er sich, wie wir es sonst nur bei Straßenhunden sehen. Am Abend schauen wir uns auch den zweiten Teil vom Lissabon-Krimi an, aber beim ersten Teil hatten wir mehr von Lissabon gesehen. In der Nacht schüttet es wieder, und es blitzt und donnert ausgiebig.

back       |      next