d02.jpgd08.jpgd01.jpgd06.jpgd04.jpgd19.jpgd14.jpgd10.jpgd07.jpgd11.jpgd13.jpgd21.jpgd18.jpg

    Donnerstag,  17. Juli 2008
     



in der Altstadt von Viana do Castelo

Viana do Castelo war eine Hafen- und Schiffbaustadt, und kam früher durch den Kabeljaufang zu Reichtum. Die Stadt besitzt eine perfekt erhaltene Altstadt. Dass Viana immer wohlhabend war, sieht man an den reich verzierten Stadtpalästen.


Es ist recht angenehm, bei der heutigen Hitze im Schatten wandeln zu können. Der Praca da República ist der Mittelpunkt der Stadt. Rund um den Platz befinden sich Restaurants und Cafés, in denen man verweilen kann.



die Kathedrale aus dem 15.Jh.



auf dem Praca da República



herrschaftliche Gebäude



die gut erhaltene Altstadt



anmutiger Renaissance-Brunnen (1554)



am Ufer des Ria Lima

Wir wandern zum Bahnhof, der diesmal erstaunlicherweise nicht so prachtvoll. Vom Bahnhof aus führt die Avenida de Combatentes in gerader Linie zum Flussufer. Sie trennt die Altstadt vom Fischerviertel.



im Fischereihafen

Am Ufer angekommen, sehen wir das große Hospitalschiff Gil Eannes, das uns gestern schon auffiel. Bei näherer Betrachtung erkennen wir, dass es zu besichtigen ist. Wir sind sehr neugierig und gehen an Bord.



das Hospitalschiff Gil Eannes

Wir lesen, dass das Schiff in 1955 hier in Viana auf der Estaleiros Navais Werft gebaut wurde und für die damalige Zeit mit den modernsten Geräten ausgestattet war. Über 3 Decks hatten sich die Behandlungsräume erstreckt. Das Schiff wurde für die medizinische Versorgung der Kabeljauflotte in den Meeren vor Grönland und Neufundland eingesetzt.



die Kapitänin hat das Schiff im Griff



an Deck

Die Gil Eannes hat nicht nur als Hospital, sondern auch als Postschiff, Eisbrecher, Abschlepper und Transporter für Lebensmittel usw. gedient. Ihre letzte Fahrt machte sie 1973 nach Neufundland. Danach wurde das Schiff im Hafen von Lissabon von einem Dock zum anderen abgeschoben, bis sie schließlich in 1997 als "Schrott" verkauft wurde.



in der Kombüse

Vom traurigen Schicksal dieses bedeutenden Hospitalschiffes bewegt, hat sich die Stadt Viana entschlossen, die Gil Eannes in ihren Heimathafen zurückzuholen, sie praktisch vor dem Schrottplatz zu retten und sie dauerhaft im Hafen von Viana anzudocken, als Erinnerung an die maritime Vergangenheit der Stadt. Die Gil Eannes gehört nun der Gil Eannes Stiftung und ist seit August 1998 zu besichtigen. Der Eintritt ist 2 EUR.



im Operationssaal

Viele Behandlungsräume sind originalgetreu wieder hergestellt. Wir bleiben sehr lange an Bord, weil es hochinteressant ist. Die Besichtigungstour ist mittels blauer Pfeile sehr gut gekenneichnet.


back      |       next