d21.jpgd11.jpgd18.jpgd10.jpgd19.jpgd08.jpgd13.jpgd01.jpgd02.jpgd06.jpgd14.jpgd04.jpgd07.jpg

Samstag, 09. Januar 2016



wir ziehen weiter

Niemand kann ermessen, was das für warme Nächte sind, die wir hier aushalten müssen. Das offene Dachfenster bringt keine Abkühlung, und auch morgens ist die Luft ganz warm, als wir nach draußen gehen. Und das unter bewölktem Himmel. Wäre die Sonne da, so würden wir wohl noch einen Tag länger geblieben sein, aber jetzt wollen wir mal weiterziehen. Herbert will heute Frikadellen braten, also halten wir bei Mercadona mal an. Aber im Süden haben sie immer so komisches Hackfleisch, wo sie zum Fleisch noch dies und das mit hineinmengen wie Cereales, Arroz, Maize, patatas (Getreide, Reis, Mais, Kartoffeln.) Der Fleischanteil in der Packung liegt nur bei 80%. Das hatten wir einmal gekauft in Portugal, und das Fleisch hatte so eine gummiartige Konsistenz. Einen Metzgerstand hat der Mercadona hier nicht. also kaufen wir gar nichts und fahren weiter zum Consum im Nachbarort. Dort sieht das Rindfleisch am Metzgerstand auch nicht gut aus. Und überhaupt, wie soll man sich verständlich machen, dass das Fleisch noch durch den Fleischwolf soll? In Portugal kein Problem, aber hier? Wir kaufen dann Hackfleisch in der Packung, mit 90% Rindfleisch, der Rest Kartoffeln.



die Landschaft ist hier total karg



es geht immer an der Küste entlang



hier und da stehen mal ein paar Wohnmobile

Dann kurven wir schön dahin auf der Küstenstraße. Die Landschaft ist hier ganz karg und schroff; nichts wächst hier außer den einzelnen Ferienresidenzen direkt am Meer. Hier und da stehen auch Wohnmobile in den Strandbuchten. Weit fahren wollen wir heute nicht, vielleicht bis zu der einen Strandbucht, kurz vor Águilas. Da hatten wir im Spätsommer sogar mal gebadet. Nach ein paar Kilometern verlassen wir Andalusien - Hasta pronto, Andalucía - steht auf einem grünen Schild mit dem Logo von Andalusien. Und schon kommt die Strandbucht, die wir meinen. Mei, wieviel Wohnmobile da stehen, bestimmt zwanzig. Trotzdem findet sich noch ein schönes Plätzchen für uns. Jetzt kommt sogar die Sonne heraus. Wir gehen gleich mal an den Strand und stecken die Füße ins Mittelmeer. Später fängt Herbert mit dem Braten an. All zuviel Dreck machen die Klopse gar nicht, zumal mit der offenen Schiebetür. Abends wird der Himmel ganz rot und sieht spektakulär aus.



Ankunft an der Strandbucht kurz vor Águilas



wir stecken gleich mal unsere Füße ins Mittelmeer



überall verstreut stehen die Wohnmobile



bei jeder sich bietenden Gelegenheit sitzen wir draußen



am frühen Abend brät Herbert Frikadellen



unsere Tagesroute ca. 49km

back       |      next