d10.jpgd19.jpgd02.jpgd11.jpgd18.jpgd01.jpgd14.jpgd08.jpgd04.jpgd06.jpgd13.jpgd07.jpgd21.jpg

    Sonntag,  25. Oktober 2009
     


    Sicht vom Fischereihafen auf den Ort

    Wir sind nun den dritten Tag hier und heute zeigt sich die Sonne von ihrer besten Seite. Das Außenthermometer zeigt schon in der Frühe 18°C. Und so sind wir schon früh auf den Beinen und im Ort.


    Blumenpracht am Ortseingang

    Auch Ende Oktober stehen die Blumen noch in voller Pracht. Heute am Sonntag wird es wohl etwas lebhafter im Ort werden, aber jetzt am frühen Vormittag sind wir noch recht allein und Herbert kann schöne Fotos machen.


    Der postkartenschöne Hafen ist ein Besuchermagnet ersten Ranges. Auch wir bummeln hier und mit der Zeit füllen sich die Gassen. Viele Franzosen machen einen Sonntagsausflug hierhin.


    hier gibt es viele Ateliers


    Cidre im Überfluss


    bei einem Kaffee im Yachthafen

    Wir haben Glück und finden einen der begehrten Plätze in den Cafés, und zwar in der Sonne. Wenigstens reicht unser französisch, um für Herbert einen großen Kaffee und für Annette einen Café au lait zu bestellen. Wir sitzen lange und lassen die Leute an uns vorbei flanieren.


    im Yachthafen


    aus dieser Region kommt der Calvados


    heute ist Sammlerbörse

    Nachmittags bummeln wir ein zweitesmal durch den Ort. Dabei besuchen wir eine Sammlerbörse, die im Grenier à Sel, einem Salzspeicher aus dem 17. Jh., stattfindet. Wir wundern uns, was hier alles gesammelt wird. Insbesondere Postkarten und Verschlussdeckel von Champagnerflaschen.


    die Lieutenance aus dem 16. Jh.


    back      |      
    next