d14.jpgd04.jpgd13.jpgd01.jpgd21.jpgd10.jpgd02.jpgd19.jpgd07.jpgd11.jpgd18.jpgd08.jpgd06.jpg

Montag,  26. Oktober 2009
 


Zwischenstop in Villerville

Bevor wir weiterfahren, gehen wir schnell noch einmal in den Ort, eine Geburtstagskarte abzuschicken. Dann nehmen wir die Côte Fleurie nach Trouville. Es ist eine schöne Route und tatsächlich ist sie blumenreich. Nach kurzer Fahrt halten wir schon wieder, weil der kleine Ort Villerville so hübsch ausschaut.


mit Blick auf die Seinemündung

Wir laufen einmal durch den Ort. Hier haben wir auch den ersten Blick auf das offene Meer. Wir können bis Le Havre hinüberschauen, wo die Seine in den Atlantik mündet. Es ist gerade Ebbe und das Meer wirkt eher harmlos.


der Ort hat eine schöne Parkanlage

Dann gelangen wir noch in einen schönen Park, in dem sich mehrere Enten im Teich tummeln. Dann geht es weiter Richtung Trouville und Deauville. Wir kennen beide Orte schon von früheren Reisen und wissen, wo wir dort parken können.


unser Parkplatz für die Nacht in Trouville

Direkt an der Ortsgrenze zwischen den beiden Orten am Yachthafen stehen wir dann für die Nacht. Aus dem Fenster hat Herbert einen schönen Blick auf seine Yachten. Und abends haben wir den Blick auf das beleuchtete Casino. Wir drehen eine erste Runde durch Trouville und erfreuen uns immer wieder an den Auslagen der Meeresfrüchte. Zur Zeit wird die Fischhalle restauriert und so sind die Fischstände davor aufgebaut.


Meeresfrüchte im Überfluss


das Hôtel de Ville - das Rathaus von Trouville

Am Casino vorbei spazieren wir zur Hafeneinfahrt. Am Strand laufen viele Leute, aber wenn wir sie so anschauen, sind sie doch viel zu dick eingepackt. Denn uns kommt es eher warm hier vor.

typische Fachwerkhäuser der Normandie


einladende Restaurants am Straßenrand

Eigentlich hatten wir heute Appetit auf Fisch. Aber wir hatten vor ein paar Tagen Hähnchenbrust gekauft, die auch einmal aufgebraucht werden muss. Und so macht Herbert Geschnetzeltes vom Hähnchen mit einer leckeren Sauce. Und dazu gibt es Nudeln und einen herrlichen Blick auf den Hafen. Da unser Weinvorrat aufgebraucht ist, müssen wir heute darben.


unsere Tagesroute ca. 16km


back      |      
next