d02.jpgd11.jpgd10.jpgd13.jpgd21.jpgd01.jpgd19.jpgd04.jpgd06.jpgd18.jpgd07.jpgd14.jpgd08.jpg

Donnerstag,  25. Juni 2009
 


die Festung von Rethimno

Heute ist wieder Markt in Rethimno und wir fahren mit dem motorroller hin. Aber eigentlich wissen wir gar nicht recht, was wir dort kaufen sollen. Wir haben noch einiges Gemüse im Kühlschrank. Aber für Kirschen interessieren wir uns. Sind sehen dann doch reichlich überreif aus. Und so lassen wir die Finger davon. Billiger als in Kavros sind sie zudem nicht.


heute ist wieder Markt

Beim Bummel entlang der Promenade spricht uns dann ein Deutscher an, der für die Hotels Umfragen macht. Er sagt uns, dass die Tourismusbranche heuer mit einem Rückgang von 40% rechnet. Er fragt uns, ob es uns auch schon aufgefallen ist, dass man überall nurmehr französisch hört? Die Deutschen scheinen heuer Griechenland zu meiden. Es kann wohl doch nicht alles an der Wirtschaftskrise liegen.


wir buchen die Tickets um

In einem Internetforum hatten wir gelesen, dass auf Peloponnes das wilde Camping oft von der Polizei nicht geduldet wird. Und da es nun auf die Hochsaison zugeht, wird es bestimmt nicht besser. Da fällt uns die Entscheidung leicht, noch einen weiteren Monat auf Kreta zu bleiben. Im Reisebüro buchen wir also unsere Fährtickets um. Zu unserer Überraschung bekommen wir sogar 35 EUR ausbezahlt, da die Fährpreise billiger geworden sind.


Fischangebot eines Restaurants in Rethimno


im Hafen der Stadt

Am Abend verladen wir den Roller, da wir morgen weiter Richtung Westen fahren wollen. Ein letztesmal springen wir dann noch ins Wasser. Im Laufe des nächsten Monats werden wir sicher noch einmal hierher zurückkehren. Spätestens bevor es von Chaniá nach Piräus geht.


back      |      
next