d08.jpgd18.jpgd02.jpgd10.jpgd21.jpgd13.jpgd11.jpgd19.jpgd14.jpgd06.jpgd01.jpgd04.jpgd07.jpg

Sonntag,  04. Juli 2010



der kleine Hafen Port d'Orange in St-Pierre-Quiberon

Die vielen Schilder für den heutigen Flohmarkt - Troc et Puces - im kleinen Port d'Orange des kleinen Orts St. Pierre konnten wir gestern nicht übersehen. Und so knattern wir die paar Kilometer dorthin. Es ist der drittnächste Ort von unserem Platz aus, es kommen Penthièvre und Kerhostin und schon sind wir da.



Zimmer mit Aussicht



Flohmarkt im Hafen

Hier waren wir früher schon mal auf dem Flohmarkt. Die Kulisse ist einfach herrlich. Und fündig werden wir auch wieder mit CDs von Veronique Sanson und Hélène Segara. Dann bummeln wir einfach noch ein paar Schritte durch die urigen Gassen.



der Sommer ist da



Ob am Nachmittag wohl alles verkauft ist?

Im Zeitungsladen recken wir unsere Hälse, was es denn wohl zu lesen gibt in Sachen Fußball. Auf  einer größeren französischen Zeitung ist unsere Fußball-Elf auf der ersten Seite mit den Worten C'est une equipe. Und das ist ja auch das Erfolgsgeheimnis. Unsere Jungs sind wirklich eine Mannschaft. Dann aber fällt unser Augenmerk auf eine andere Zeitung, eine andere Schlagzeile. Es geht um Wohnmobile und die mittlerweile zu vielen Verbotsschilder. Und es stimmt: Wo man hinschaut, überall sind Schilder angebracht, sodass man nun nirgends mehr mit seinem Wohnmobil stehen kann, wenn nicht sowieso schon Höhenbegrenzungen existieren. Einzig, wo wir stehen, an der Flugschule, ist alles offen. Sonst stünden wir da wohl auch nicht.


Wohnmobile: Zuviel verboten?

back      |       next