d19.jpgd18.jpgd04.jpgd01.jpgd06.jpgd02.jpgd21.jpgd13.jpgd14.jpgd07.jpgd10.jpgd08.jpgd11.jpg

Montag,  26. April 2010


die Bedienstete des Landratsamts muss sich persönlich den Roller anschauen

Um 6:30 Uhr sind wir auf dem Weg zum Landratsamt, den motorroller anzumelden. Dann fallen wir aus allen Wolken, als es heißt, das Amt brauche eine Bestätigung, dass es sich um ein Neufahrzeug handelt und dass keine Papiere vorliegen. Unsere Kaufrechnung reicht also bei weitem nicht. Weiterhin erfahren wir, dass sich die Angestellte das Fahrzeug persönlich anschauen und die Fahrgestellnummer mit den Papieren vergleichen muss. Nicht genug damit, dass es aus Eimern regnet, nein, auch macht der motorradhändler erst um 9:30 Uhr auf, sodass wir nicht eher an die nötigen Bestätigungen kommen.



die Pechsträhne verfolgt uns weiterhin

Fahren wir also zum Finanzamt, sagen wir uns, denn es ist ja erst 7:45 Uhr. Finden sogar einen Parkplatz für den dicken PhoeniX und dann, wie sollte es anders sein in Sachen Pechsträhne: Das Finanzamt hat ausgerechnet heute geschlossen. Und dabei hätten wir dort doch einige Dinge gern persönlich geklärt. Annette stopft also die Unterlagen in einen großen Umschlag und wirft diesen ein. Dann schießt sie noch schnell dieses Foto, sonst glaubt es uns am Ende niemand, wie uns das Pech verfolgt. Dann fahren wir noch zum Einwohnermeldeamt, einen neuen Ausweis für Herbert zu beantragen. Mittlerweile erreichen wir auch den motorradhändler, der uns die Bestätigungen zum Landratsamt faxt. Jetzt schnell dorthin zurück und den Phoenix auf deren Parkplatz gequetscht. Denn die Angestellte darf das Gelände des Landratsamts nicht verlassen. Die Papiere sind dann schnell ausgefertigt, bevor das nächste Missgeschick passiert: Uns werden falsche Papiere ausgehändigt, also die von jemand anderem. Mittlerweile finden wir es schon amüsant, dass wir vom Unglück einfach nicht verschont bleiben.



Ankunft bei der Fa. Oelmühle in Burscheid

Für heute steht noch die Anreise zur Firma Oelmühle an, die uns Sicherheitsschlösser einbauen soll. Dank Navi finden wir leicht dorthin, aber es geht auf Abend zu, als wir dort endlich ankommen. Für morgen haben wir kurzfristig einen Termin ergattert, der eigentlich schon für heute geplant war. Auf dem Gelände von Oelmühle können wir auch übernachten. Der Besitzer hängt uns auch ans Stromnetz.


unsere Tagesroute ca. 465km

back      |       next