d21.jpgd11.jpgd01.jpgd18.jpgd19.jpgd14.jpgd04.jpgd06.jpgd08.jpgd07.jpgd02.jpgd10.jpgd13.jpg

Anfang 2013 an der Algarve und im Alentejo

So, heute werden wir mal weiterziehen. Der Herbert wollte ja ursprünglich nur Annettes Geburtstag hier verbracht haben, aber dann wurden ja doch noch ein paar Tage mehr daraus. Morgens kommt wieder so ein herrlich goldenes Licht auf. Das ist an allen Tagen der Fall, wenn die Sonne da ist. Morgens um halb neun und abends um halb sechs, ungefähr, und nur für wenige Augenblicke. Eine einzige Freude, und dieses Licht haben wir noch in keinem anderen Land gesehen als nur hier an der Algarve..
  weiter lesen
 

2013 Rundreise 3 Monate Marokko

Nach gut einer Stunde erreichen wir den Hafen von Tanger Med. Schnell vom Schiff herunter und sich an der Zollkontrolle eingereiht. Das Hafengelände sieht so neu und gut aus, als wäre es erst gestern fertiggestellt worden. Wir müssen dann aber ewig warten am Zoll. In etlichen Reihen stehen die Autos und wir Wohnmobilisten in einer extra Reihe. Es geht kaum voran und die Autos hupen ausdauernd und wütend. Selbst bei den Wohnmobilen geht es nur sehr schleppend voran
  weiter lesen
 

2013 Südspanien und La Mancha

Wie immer ist Annette früh auf den Beinen, also um 6:30 Uhr, und setzt sich ans Schreiben. Im Radio findet sie einen englischen Radiosender (BFBS) und hört die Wettervorhersage: 6°C und Nieseln in Schottland. Wie schrecklich. Na, hier in Spanien ist es doch hoffentlich besser.
 weiter lesen

 

2013 Frankreich von den Pyrenäen bis Luxemburg

Die Sonne lacht; wer hätte das gedacht bei diesen Aussichten? Manchmal stimmen die Wettervorhersagen eben nicht, oder will sich Frankreich wie immer von seiner besten Seite zeigen? Das gelingt dem Land doch immer mit Leichtigkeit, wie jetzt hier in den Pyrenäen. Die Ortschaften, durch die wir kommen, sehen jedenfalls ganz anders aus als auf der spanischen Seite.
 weiter lesen
 

 2013 Deutschland Rundreise

Wir sind früh unterwegs in Richtung Trier. Erstmal in Richtung Pont-a-Mousson und von dort aus über die Autobahn, die hier mautfrei ist. Über Land hält uns ein Konvoi von fünf Panzertransportern auf, die wir nicht überholen können. Es kommen uns sogar ein Panzer entgegen, was ein komischer und befremdlicher Anblick ist. Dann sind wir auf der Autobahn und rollen schön dahin.
 weiter lesen

   2013 Frankreich und FKK-Camping

Der Himmel ist bewölkt, aber vielleicht ist das ja gerade das richtige Reisewetter. Nicht so heiß. Wir brechen früh auf und alles geht dann ganz schnell. Wir leeren und füllen die Tanks hier auf dem Stellplatz vom Messegelände, kaufen beim Netto noch ein paar letzte Dinge zum Mitnehmen wie Silberzwiebeln, süßsaures buntes Gemüse und Spreewaldgurken. Dinge, die es so nicht gibt im Ausland.
 weiter lesen

 

 2013 Von den Pyrenäen durch Spaniens Hinterland zum Mittelmeer

Mit dem Weiterfahren warten wir noch bis 11 Uhr, damit die Sonne da ist und alles anstrahlen kann. Die Berge werfen natürlich einigen Schatten, und den wollen wir nicht auf jedem Foto haben. Ab jetzt geht die Straße auch stetig bergan und windet sich um manche Serpentine. Der letzte richtige Ort, der noch auf französischer Seite liegt, ist Aragnouet - der Tunnel heißt ja auch Tunnel d'Aragnouet-Bielsa
 weiter lesen

 

 2013 FKK-Camp Almanat im Herbst

So, dann ist Almanat erreicht, und man hat auch noch ein paar freie Plätze zur Verfügung. Die meisten Plätze sind ja längst von Überwinterern bewohnt oder zumindest reserviert. Auf den Platz, den wir uns aussuchen, passen wir dann aber nicht, weil ein dicker Ast zu weit hinüberragt.
 weiter lesen

 

 2013 Von Gibraltar zu den weißen Dörfer Andalusiens

Dann ist auch Estepona erreicht. Irgendwann kommt eine Ausfahrt mit einem ganz unscheinbaren Schild nach La Línea. Als wäre La Línea irgendein Dorf und nicht die große Nachbarstadt von Gibraltar. Von Gibraltar kein Wort und auch nicht von der A383, die von hier aus dorthin geht. Jedenfalls biegen wir nach La Línea ab, weil wir uns auskennen und weil es sich um La Línea de la Concepción handelt.
 weiter lesen

 

 2013 Auf dem Weg nach Portugal zum Überwintern

Morgens geht alles ganz schnell wie immer. Die Tanks leeren und füllen, und so sind wir um 10 Uhr mit den beiden Fahrzeugen startklar. In Olvera verfahren wir uns erstmal und müssen drehen. Verlieren sogar kurz mal die beiden anderen, aber dann geht die Fahrt zügig voran. Wir sind ja noch nie mit zwei Fahrzeugen gefahren, immer für uns allein.
 weiter lesen