d14.jpgd02.jpgd07.jpgd08.jpgd10.jpgd01.jpgd13.jpgd11.jpgd21.jpgd19.jpgd04.jpgd06.jpgd18.jpg

Donnerstag,  24. Juni 2010



der winzige Port du Bonhomme

Heute steht uns nicht der Sinn nach Strand. Wir bleiben am Platz, Herbert fährt die Markise aus und dann sitzen wir und lesen. Am Nachmittag machen wir dann einen kleinen Ausritt mit der Yamaha.



es ist Flut



überall kann man Austern und Muscheln kaufen oder verkosten

Die Insel ist ja doch klein und schnell zu umrunden. Insgesamt sind wir froh, dass wir hier gelandet sind. Es gibt mehrere kleinere Ortschaften mit Sommerhäuschen mit den typischen blauen Fensterläden und Türen. Außerdem werden überall Austern, Muscheln und Salz verkauft.



die Züchter verkaufen direkt vor Ort

Und so biegen wir von der Hauptstraße ab und finden uns am Port du Bonhomme. Hier kann man Austern en masse kaufen. Oder gleich vor Ort essen. Die Sitzgelegenheiten sind urig und schön maritim. Die Preise für das Dutzend variieren von 2 bis 5 Euros, entsprechend der Größe. Wir nehmen dann welche für 4 Euros. Uff, ist die Tüte schwer, als hätte man Steine genommen.



ein Dutzend Austern bitte



unser lauschiges Plätzchen im Schatten

Als wir uns dann abends über die Austern hermachen, sind es sogar 16 Stück, oder aber Douzaine heißt nicht Dutzend?? Sie schmecken jedenfalls vorzüglich, wenn auch der Rotwein nicht ganz stilecht dazu ist. Aber wir haben noch so viel Rotwein an Bord, der muss halt weg. Und unser neuer Weinkrug, den Annette extra vorher noch in den Kühlschrank gelegt hatte, hält den Wein schön kühl.



Bon Appetit..

back      |       next