d08.jpgd07.jpgd21.jpgd01.jpgd10.jpgd06.jpgd14.jpgd13.jpgd19.jpgd02.jpgd18.jpgd04.jpgd11.jpg

Donnerstag, 26. Januar 2012



tausend Boote haben Platz im Hafen von Vilamoura

Zumindest hat sich das Wetter wieder berappelt, auch wenn es heute nicht ganz so sonnig ist. Wir wandeln einmal ganz um den Hafen und schauen uns die dicken Pötte an, die hier geankert sind. Der Name Vilamoura übersetzt sich in Maurisches Dorf, aber von einem Dorf kann hier nicht die Rede sein. Es ist ein exklusives Ferienziel mit zahlreichen luxuriösen Unterkünften, mehreren Golfplätzen in unmittelbarer Nähe, unzähligen Tennisplätzen und Reitmöglichkeiten. Von den vielen Arten von Wassersport ganz zu schweigen. Aber für einen Tagesausflug ist Vilamoura ganz nett, finden wir



wir laufen einmal um den gesamten Hafen herum



am Tivoli Hotel gibt es diese Geschäftsmeile



Blick zur Hafeneinfahrt von Vilamoura



wir sitzen in einem der vielen schicken Cafés im Hafen



wir durchfahren Faro

Einen Kaffee genehmigen wir uns noch im Hafen und dann fahren wir weiter in Richtung Osten. Unsere grobe Richtung ist Manta Rota, nochmal den Strand sehen, bevor wir uns aufmachen nach Norden ins Hinterland. Wir kommen gut durch Faro hindurch und dann wird es wieder richtig ländlich. Die Mandelblüte ist schon ganz ausgebrochen, hach, da kommen die ersten Frühlingsgefühle.



die Mandelblüte ist in vollem Gange



Durchfahrt durch Luz de Tavira



der Gilão (der Fluss) bei Tavira zeigt sich unter diesigem Himmel



die Golfregion der Ostalgarve hat uns wieder

Dann der Schreck, als wir in Manta Rota auf den großen Parkplatz rollen: Kein einziges Wohnmobil zu sehen. Auch sind die Verbotsschilder nicht mehr zugedeckt. Dann sehen wir, dass sich die Wohnmobile auf dem gegenüberliegenden Parkplatz befinden. Also hin. Eine Schranke befindet sich jetzt in der Einfahrt und ein Ticket ist zu ziehen. Die Nacht kostet jetzt 4 EUR (10 Nächte 35 EUR, 30 Nächte 90 EUR). Dafür hat man aber auch eine Entsorgungsstation eingerichtet. Das finden wir gut. Und überhaupt: Warum sollen die Kommunen nicht daran verdienen, dass die Wohnmobile so zahlreich  ins Land kommen?



unsere Tagesroute ca. 75km

back       |      next