d14.jpgd10.jpgd02.jpgd11.jpgd21.jpgd04.jpgd18.jpgd19.jpgd01.jpgd13.jpgd08.jpgd07.jpgd06.jpg

Donnerstag, 10. März  2011



Ankunft in Isle-sur-la-Sorgue

Am frühen Vormittag machen wir uns auf die Fahrt nach Isle-sur-la-Sorgue. Wir nehmen die Autoroute du Soleil, die A7 in Richtung Avignon, fahren nach Cavaillon ab und sind dann ruckzuck in L'Isle. Mangels Stellplatzes stellen wir uns dann einfach beim Intermarché hin, der etwas außerhalb ist.

Wir waren schon mal in L'Isle, aber da war Markt (immer sonntags) und der Ort ging fast unter vor lauter Marktständen. Heute geht es beschaulich zu, aber die ersten Touristen sind schon in den Straßen unterwegs. Herbert ist froh, dass er seine Weste gar nicht erst mitgenommen hat, und Annette hat ihre über die Handtasche gehängt. Denn immerhin sind heute 17°C.


 



die Sorgue schießt durch den ganzen Ort



es ist schon eher frühsommerlich bei 17°C



hübsche Läden bieten Seifen und Lavendelöle an

Immer wieder steigt uns eine Lavendelwolke in die Nase, die aus einem der Läden strömt. Ach, das ist die Provence vom feinsten für uns, oder, wie Annette irgendwo gelesen hat, La Provence par Excellence. Vom letzten Jahr haben wir noch ein paar Seifenstücke, die wir in unseren Kleiderfächern verteilt haben.



die Bäume schlagen schon aus



auf dem Kirchplatz mit Blick auf die Häuserzeilen

Wir erinnern uns vom letzten Jahr an den Kirchplatz, der damals in einem Blumenmeer fast untergeht. Da gefiel uns das alte Café de France, aber als wir jetzt dahin gehen wollen, ist es geschlossen. Na ja, es ist auch allzu sehr im Schatten. Also setzen wir uns direkt an die Sorgue, den Fluss, der durch den ganzen Ort geht und von mehreren Brücken überspannt wird. Dort bestellt sich Herbert ein großes Eis, während Annette schon an ihrer Sommerfigur arbeiten muss. Nicht zu glauben, dass das Wetter morgen kippen soll.



Herbert genehmigt sich ein großes Eis



Umzug mit vereinten Kräften


 



unsere Tagesroute ca. 70km

 

back       |      next